VersicherungVersicherungsvergleich Home Vergleich
Versicherungsvergleich dewion Test
Ratgeber Versicherungen - Vergleiche und Tipps zur Versicherung
Wer braucht welche Versicherung?
Auszubildende

Als Azubi stehst Du ganz am Anfang Deines beruflichen Werdegangs.
Vielleicht ist die ein oder andere Versicherung notwendig, vielleicht auch nicht.
Und wenn, dann soll es ja vor allem preiswert sein - das versteht sich von selbst.

Das Thema „richtig versichern” ist leichter als Du denkst, sofern Du zunächst einmal die

folgenden drei Grundregeln beherzigst :

  1. Bald werden sich, mehr oder weniger häufig, einige „Berater” bei dir melden unter dem Vorwand, dich über die gesetzlichen Sozialversicherungen beraten zu wollen oder über diverse gesetzliche Förderungen. Hierbei handelt es sich jedoch immer um Versiche- rungsvertreter oder Strukturvertriebe, welche dir letztlich eine Kombination aus einer teuren Unfallversicherung und einer zu teuren Lebensversicherung verkaufen wollen. Diese unsinnigen Produkte will man dir am Ende als Jungendschutzbrief, Jugend-Sicherheitsbrief oder unter anderen hochtrabenden Namen schmackhaft machen.

    Lass´ dich davon nicht ködern und schließe vor allem keinen Vertrag über diese angeblichen „Berater” ab. Solche Verträge sind nämlich immer stark überteuert.

  2. Sichere Dich finanziell nur gegen die wirklich existenzbedrohenden Gefahren ab.

  3. Verlasse Dich in den ersten 5 Jahren nicht nur auf die staatlichen Systeme, denn

    während dieser Zeit hast Du dort (teilweise) so gut wie keine Sicherheit.

Bevor sich also irgend ein Vertreter bei dir anmeldet, solltest Du dich immer gründlich informieren oder Zweitmeinungen von anderen Vertretern einholen; besser sogar von unabhängigen Beratern wie uns, welche alle Versicherungen vergleichen können.

So sind die einzelnen Bewertungen zu verstehen:

notwendige Absicherung   empfohlene Absicherung   weniger wichtige Absicherung   unnötige Absicherung

notwendig Berufsunfähigkeit

Im Jahr 2001 wurde die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft. Die Leistungen beschränken sich jetzt nur noch auf eine so genannte Erwerbsminderungsrente.

In den ersten fünf Jahren Deines Arbeitslebens hättest Du aber nicht mal darauf einen Anspruch. Denn die Vorschrift ist, dass Du erst einmal 60 Monate lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen musst, um einen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente zu haben.

Wenn Du also aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls deinen Beruf nicht weiter ausüben kannst, zahlt dir die staatliche Rentenversicherung nicht einen einzigen Cent. Deshalb ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis sehr wichtig.

Mehr Infos zum Thema findest Du im Kapitel Berufsunfähigkeitsversicherung.

notwendig Private Haftpflicht

Wer anderen einen Schaden zufügt, haftet dafür in unbegrenzter Höhe.

Meistens ist es ja nur das Smartphone, auf das man getreten ist oder das Getränk, dass Du versehentlich aufs Sofa verschüttet hast. Das kann manchmal zwar teuer werden, führt aber wohl kaum in die Existenzkrise.

Falls aber Personenschäden mit im Spiel sind, können die Regressansprüche schnell in die Hunderttausende oder sogar in Millionenhöhe gehen. Eine private Haftpflichtversicherung ist deshalb ein absolutes Muss und kostet bei günstigen Versicherern wirklich nicht die Welt (für Singles ab etwa 32 EUR pro Jahr, für mehrere Personen ab ca. 40 EUR). Wenn Du unter 25 bist, gewähren dir die Versicherer sogar häufig einen "Junge-Leute-Rabatt".

notwendig Unfallversicherung

Bleibende Schäden nach einem schweren Unfall bedeuten oft hohe Kosten, z.B. für den behindertengerechten Umbau der Wohnung, des Autos oder für den Beginn einer neuen,

den anderen Fähigkeiten entsprechenden Ausbildung.

Dein Arbeitgeber hat Dich automatisch bei der Berufsgenossenschaft angemeldet ; er zahlt dort für dich auch die Beiträge. Die Berufsgenossenschaft als gesetzliche Unfallversicherung leistet jedoch nur dann, wenn es sich um einen Arbeitsunfall handelt. Die meisten Unfälle geschehen jedoch in der Freizeit ... siehe hier.

Ein weiterer Leistungsträger wäre die gesetzliche Rentenversicherung. Alle Arbeitnehmer (auch Auszubildende) sind dort Pflichtmitglied. Die ges. Rentenversicherung zahlt ihren Versicherten eine kleine Erwerbsminderungsrente, falls diese den Job entweder gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt ausüben können.

Als Azubi hast Du jedoch überhaupt keinen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente.

Denn um solch einen Rentenanspruch zu erwerben, musst Du vorher 60 Monatsbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben (davon die letzten 36 Monate ununterbrochen). Eine private Unfallversicherung ist deshalb sehr zu empfehlen.

notwendig Krankenversicherung

Als Azubi musst Du dich in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern.

Die Beiträge dort werden prozentual von Deinem Einkommen berechnet. Je mehr Du also verdienst, desto höher sind deine Beiträge. Solange dein Monatsgehalt aber nicht mehr als 405 EUR beträgt, muss nur dein Chef die Beiträge an die Krankenkasse überweisen.

Die Leistungen der gesetzlichen Kassen sind zu 95 Prozent identisch; auch gibt es dort kaum Beitragsunterschiede. Und Du hast immer das Recht, Deine Krankenkasse selbst auszuwählen. Das musst Du Deinem Arbeitgeber aber rechtzeitig mitteilen, denn sonst meldet er dich bei seiner üblichen Krankenkasse an und Du wärst dort 18 Monate lang gebunden (außer, wenn die Krankenkasse ihren Beitragssatz erhöht).

Wenn Du die mageren Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen erweitern möchtest, kannst Du eine private Zusatzkrankenversicherung abschließen. Damit können viele Leistungen (z.B. professionelle Zahnreinigung, Zahnersatz, Sehhilfen, Krankenhaus usw.) eingeschlossen oder erweitert werden. Viele Kranken-Zusatztarife bieten für Leute, die sich noch in der Ausbildung oder im Studium befinden, sogar stark preisreduzierte Beiträge an.

weniger wichtig Krankengeld / bzw. Krankentagegeld

Bei Krankheit bekommst Du von Deinem Arbeitgeber mindestens 6 Wochen lang das komplette Gehalt weiter gezahlt (gesetzlich vorgeschriebene Lohnfortzahlung). Manche Arbeitgeber zahlen dir sogar für 6 oder 9 Monate das volle Gehalt weiter. Im öffentlichen Dienst (z.B. als Azubi bei einer Sparkasse oder Krankenkasse wie AOK oder Barmer)

ist eine längere Lohnfortzahlung zum Beispiel häufig der Fall.

Nach dem Ende der Lohnfortzahlung würde dir die gesetzliche Krankenkasse ein sog. Krankengeld zahlen. Das Krankengeld entspricht 70 Prozent des Bruttoeinkommens, maximal aber 90 Prozent von dem, was dir aufs Konto überwiesen wird.

Die Differenz daraus kannst Du mit einer privaten Tagegeldversicherung ausgleichen.

Solch ein zusätzliches Tagegeld macht aber nur dann Sinn, wenn Du feste Verpflichtungen hast und notfalls keine finanzielle Unterstützung von anderen (z.B. deinen Eltern) erhalten würdest.

unnötig Tagegeld im Krankenhaus

Als Lehrling (so hieß das früher) bekommst Du für mind. 6 Wochen eine fest zugesicherte Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Auch dann, wenn Du im Krankenhaus liegst.

Manche Arbeitgeber zahlen das volle Gehalt sogar noch länger (siehe oben). Danach würde das Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenkasse greifen für eine Dauer von maximal 18 Monaten. Für Azubis ist ein Krankenhaus-Tagegeld deshalb nicht notwendig, so zumindest sehen wir das. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit von Krankenhausaufenthalten recht gering und in den meisten Fällen ist man nach wenigen Tagen wieder entlassen.

erstmal nicht wichtig Private Altersvorsorge

Eine zusätzliche Altersversorgung ist zwar überaus notwendig, kann aber noch warten.

Darum Nonsens, erst einmal unwichtig, denn während der Ausbildung ist das Geld meist knapp. Spätestens mit 30 bis 35 Jahren solltest Du aber aber daran denken, denn je früher Du damit beginnst, desto weniger musst Du für Deine Altersvorsorge aufwenden (Zinseszinseffekt).

erstmal nicht wichtig Risiko-Lebensversicherung

Brauchst Du nicht.

Nur wenn andere Menschen von dir finanziell abhängig sind und Du noch keine ausreichende Absicherung für den Todesfall hast, kann eine Risiko-Lebensversicherung sinnvoll sein.

Bei einer günstigen Versicherungsgesellschaft kostet solch eine Versicherung zudem auch nicht viel. Wenn Du Nichtraucher bist und auch kein Motorrad fährst, sind meistens die Direktversicherer (z.B. Europa, Hannoversche Leben, Delta oder Cosmos) am günstigsten. Andernfalls würden sich andere Versicherer empfehlen.

Weil es aber Beitragsunterschiede von bis zu 300 Prozent gibt, solltest Du dir vorher immer einen Komplett-Vergleich erstellen lassen. Im Zweifel Nachricht an dewionfrage uns einfach nach Deiner preiswertesten Risiko-Lebensversicherung.

weniger wichtig Hausratversicherung

Unter dem Begriff Hausrat stelle dir - vereinfacht ausgedrückt - einmal alle Sachen vor,

welche Du bei einem Umzug mitnehmen könntest. Aber auch festverlegte Böden (zum Beispiel Laminat oder Parkett) zählen dazu. All diese Dinge lassen sich gegen Feuer, Einbruchdiebstahl, Vandalismus, Leitungswasser, Sturm und Hagel versichern.

Auch Elementarschäden (z.B. durch Überflutungen, Erdrutsch oder Lawinen) können bei den meisten Versicherungen entweder zusätzlich abgesichert werden oder sind im Hausrat-Tarif automatisch enthalten.

Solange Du aber noch keine eigene Wohnung hast, wäre diese Versicherung völlig unnötig. Falls Du dagegen schon in deinem eigenen Reich wohnst und Deine Möbel nicht nicht nur aus „Jaffa-Kisten” oder Second-Hand-Möbeln bestehen, könnte eine Hausratversicherung durchaus Sinn machen. Mehr Infos dazu findest du hier.

unnötig Glasversicherung

Eine Glasversicherung halten wir nicht für notwendig, da solche Schäden eher selten sind und sich oft nur im Rahmen von 80 EUR bewegen. Das Verhältnis zwischen Schadenhäufigkeit und Beitrag ist also nicht gegeben.

Wenn Du jedoch zur Miete wohnst und zur Wohnung auch Wintergärten oder Gewächshäuser gehören, kann eine Glasversicherung durchaus sinnvoll sein. Bitte frage aber vorher Deinen Vermieter, ob er das Glas nicht schon in seiner Gebäudeversicherung mitversichert hat.

Das gleiche gilt, wenn Du ein teures Ceran-Kochfeld in der Küche hast, welches auch über die Induktionstechnik verfügt. Weil solche Kochfelder schnell mal 1.500 Euro und mehr kosten, kann sich auch hier der Abschluss einer Glasversicherung durchaus lohnen.

 

Wenn Du bereits schon ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaus-Hälfte besitzt, kannst Du die Glasversicherung über die schon bestehende Gebäudeversicherung oft viel preiswerter erhalten. Das oben genannte Ceran-Kochfeld wäre dann aber nicht mitversichert.

unnötig Privater Rechtsschutz

Recht haben und Recht bekommen ist meistens nur eine Sache des besseren Anwalts.

Doch die hohen Anwalts- und Gerichtskosten schrecken oft ab, wenn man sein Recht durchsetzen möchte und sich keinen guten Anwalt leisten kann. Für solche Fälle kannst Du eine private Rechtsschutzversicherung abschließen. Damit bekommst Du die Kosten für alle versicherten Rechtssachen erstattet. Notfalls würden daraus sogar Strafkautionen bezahlt werden.

Trotzdem gilt auch hier, wie für alle anderen Versicherungssparten:
Sichere Dich nur gegen Dinge ab, die Deine finanzielle Existenz bedrohen können.
Und ein Rechtsstreit ist nicht unbedingt existenzbedrohlich zu nennen.

nicht wichtig Verkehrs-Rechtsschutz

Eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung ist primär nicht notwendig.

Bei manchen Verkehrsunfällen aber geht ohne Anwalt gar nichts (besonders dann, wenn die Schuldfrage unklar ist und Du keinen Zeugen im Auto hattest). Gleiches gilt, wenn dir ein Führerscheinentzug droht und Du nur mit dem Auto zur Arbeit gelangen kannst.

Für solche Fälle kann eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung durchaus sinnvoll sein.

 

Falls Deine Eltern bereits eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung besitzen, können sie Dein Fahrzeug oft mit in den bestehenden Vertrag aufnehmen lassen. Das ist billiger, als wenn Du eine eigene Rechtsschutz abschließt. Wenn Du also einen guten Draht zu ihnen Eltern hast, so frage sie erstmal nach einer Mitversicherung. Die Mitversicherung ist aber nur dann möglich, wenn Du offiziell noch bei Deinen Eltern wohnst (dort also laut Adresse im Personalausweis noch polizeilich gemeldet bist).

Hinweis:
Beachte bitte, dass die Bewertungen immer nur unsere eigene Meinung widerspiegeln. Eine Haftung daraus kann allein deshalb nicht übernommen werden, weil im Einzelfall immer Abweichungen möglich sind. Zur Klärung deines individuellen Bedarfs kannst Du jederzeit einen unserer Experten befragen.
 
Die beantworten wir gern.
Vereinbaren Sie dazu einen kostenlosen Rückruf oder schreiben Sie uns einfach.
nach oben SiteMap|Suchen|Kontakt|Callback|AGB|Impressum
Stand der Datei: 25.02.2013| Copyright 1999 - 2019 dewion.de