VersicherungVersicherungsvergleich Home Vergleich
Versicherungsvergleich dewion Test
Private Krankenversicherung Studenten

Wann muss sich ein Student wie versichern?

Die Regelungen in der Familienversicherung

Die Regeln für familienversicherte Studenten und für Studenten in der Beihilfe ...

Wer bis zum Abitur in der gesetzlichen Familienversicherung der Eltern versichert war, lässt sich in aller Regel auch für die Zeit seines Studiums weiter kostenlos familienversichern. Das ist auch am sinnvollsten, weil die Familienversicherung bei den gesetzlichen Krankenkassen nahezu immer zum "Nulltarif" weiter bestehen kann - zumindest bis zum 25. Geburtstag.

Ebenso nehmen fast alle Studenten, die als Familienmitglied eines Beamten vorher über die staatliche Beihilfe versichert waren, diese auch für die Hochschulzeit weiterhin in Anspruch.

Die Familienversicherung und die Beihilfe gelten jedoch nicht auf unbestimmte Zeit, sondern können durchaus auch vor dem Ende des Studiums wegfallen. Besonders für Studenten, die sich während des Studiums weiter über die Beamtenbeihilfe versichert haben, kann dies am Ende böse ins Auge gehen.

  • Die Regelung für gesetzlich versicherte Studenten :

    Als gesetzlich versicherter Student können Sie bis 25 Lenzen beitragsfrei über die so genannte Familienversicherung Ihrer Eltern mitversichert sein.

    Wenn Sie unmittelbar zwischen Abitur und Studium Ihren Wehr- oder Ersatzdienst geleistet haben, wird die Familienversicherung sogar noch verlängert für die Dauer

    des abgeleisteten Dienstes. Danach aber würde die Familienversicherung enden,

    sofern nicht sprechen.

    Unbedingt zu beachten ist auch:

    Die Familienversicherung kann jederzeit entfallen, wenn Sie über Kapitaleinkünfte verfügen (beispielsweise aus Zinsen, Dividenden, Beteiligungen, Renten) und daraus insgesamt mehr als 405 € monatlich erhalten / oder wenn Sie für geringfügige Beschäftigungen mehr als 450 € im Monat erhalten (Minijob-Grenze).

    Mit dem Wegfall der Familienversicherung - egal ob aus Altersgründen oder wegen eines zu hohen Verdienstes - müssen Sie der studentischen Krankenversicherung beitreten. Der Monatsbeitrag der studentischen Krankenversicherung beträgt zurzeit

     -  62,80 €  für die Krankenversicherung  sowie
     - 15,52 €  zur Pflegeversicherung, insgesamt also
     -  78,32 €  pro Monat (bzw. 76,83 € für Studenten mit Kind).

    Leider aber gilt auch die studentische Krankenversicherung nicht unbegrenzt, denn sie endet im Regelfall zum Ende des Semesters, in dem Sie 30 Jahre alt werden.

    Nur wenn rechtfertigen, kann die studentische Krankenversicherung eventuell zeitlich ausgedeht werden.

    In jedem Fall aber endet die studentische Krankenversicherung immer dann, wenn im aktuellen Studiengang das 14. Fachsemester überschritten wurde.

    Übrigens:
    Innerhalb von drei Monaten nach Wegfall der Familienversicherung haben Sie auch die Möglichkeit, in die private Krankenversicherung für Studenten zu wechseln.

    Für männliche Studenten kann sich der Wechsel durchaus lohnen, denn die Beiträge in der privaten Krankenversicherung sind oft attraktiver und die Leistungen meist viel besser.

    Für Studenten ab 30 Jahren bzw. ab dem 15. Semester lohnt sich die Privatversicherung preislich sogar immer. Außerdem gelten die günstigen Studententarife in der PKV nicht nur bis zum 30. Geburtstag, sondern sogar bis zum erreichen des 34. Lebensjahres.
    Zudem spielt die Anzahl der erreichten Fachsemester in der PKV gar keine Rolle.

    Benutzen Sie dazu einfach unseren interaktiven Tarifrechner.

    Dort lassen sich sämtliche Studententarife mit wenigen Klicks vergleichen.

  • Die Regelung für Kinder von Beamten (Studenten in der Beihilfe) :

    Beamte haben einen Anspruch auf eine staatliche Beihilfe und bekommen einen Großteil der Krankheitskosten (meistens 50%) von ihrem Dienstherren erstattet. Die Kinder eines Beamten erhalten oft sogar bis zu 80% Beihilfe.

    Wenn Sie als Beamtenkind eine staatliche Beihilfe genießen, können Sie dort immer nur bis zu einem gewissen Alter mitversichert sein. Die Beihilfe für Beamtenkinder ist nämlich an das Kindergeld geknüpft - und das wird seit dem Jahr 2008 nicht mehr zum vollendeten 27. Lebensjahr gezahlt, sondern nur noch bis zum 25. Geburtstag.

    Fällt das Kindergeld aber einmal weg, entfällt auch der Anspruch die staatliche Beihilfe.

    Wenn Sie unmittelbar zwischen Abitur und Studium Ihren Wehr- oder Ersatzdienst geleistet haben, wird die Beihilfe aber noch verlängert um die Dauer dieser Dienstzeit.

    Unbedingt zu beachten ist aber: Die staatliche Beihilfe kann jederzeit vorher wegfallen, wenn Sie als Student(in) über ein monatliches Einkommen von mehr als 640 € verfügen.

    Der Wegfall der Beihilfe jedenfalls hätte - je nachdem ob Sie vorher privat oder gesetzlich über die Eltern versichert waren - für Sie folgende Konsequenzen ...

    Wenn Sie bisher privat Restkostenversichert waren :

    Von nun an wären Sie künftig nur noch über den privaten Beihilfetarif weiter versichert (demnach lediglich zwischen 20 und 25%). Weil Sie der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung bei Studienbeginn widersprochen haben, bleibt Ihnen der Wechsel in eine gesetzliche Krankenkasse bis zu Ihrer Exmatrikulation verwährt. Es bleibt Ihnen hiernach also nur die Möglichkeit, sich über einen speziellen Studententarif weiterhin privat zu versichern.

    Leider bieten nicht alle privaten Krankenversicherer preiswerte Tarife für Studenten an. Falls Ihre bisherige Krankenversicherung keine (oder viel zu teure) Studententarife anbietet, können Sie notfalls auch den Krankenversicherer wechseln.

    Speziell dafür hat dewion einen Online-Vergleich entwickelt, mit dem Sie in weniger
    als 5 Minuten Ihren optimalen Studententarif finden. Benutzen Sie das Werkzeug der Profis und vergleichen die Studententarife sofort online.

    Ihren Sofort-Vergleich können Sie hier starten.

    Zu beachten ist:

    Ein Wechsel des Versicherers ist immer nur dann möglich, wenn Sie einigermaßen gesund sind und in den letzten Jahren waren. Denn schließlich werden bei einem Wechsel der Gesellschaft neue Gesundheitsfragen gestellt.

    Falls Sie als Beamtenkind bis bis dato gesetzlich versichert waren :

    In diesem Falle ändert sich in Ihrem Versicherungsschutz rein gar nichts.

    Denn die gesetzlichen Krankenkassen verfügen nicht über spezielle Tarife für Beihilfeberechtigte. Dort müssen Beamte für sich und ihre Angehörigen stets den Beitrag für eine 100%-ige Krankenversicherung bezahlen, obwohl nur ein gewisser prozentualer Teil davon benötigt wird. Ihre gesetzliche Krankenkasse würde also wie bisher weiter laufen und Sie hätten weiterhin den vollen Versicherungsschutz.

    Wenn Sie beim Ablauf der Beihilfe jedoch bereits 25 Jahre alt sind, so müssen Sie der kostenpflichtigen studentischen Krankenversicherung beitreten. Diese kostet zurzeit 78,32 € pro Monat und gilt bis zum Ende des 14. Fachsemesters / bzw. bis zum Ende des Semesters, in dem Sie das 30. Lebensjahr erreichen.

 
Die beantworten wir gern.
Vereinbaren Sie dazu einen kostenlosen Sie uns einfach.
nach oben SiteMap|Suchen|Kontakt|Callback|AGB|Impressum
Stand der Datei: 07.04.2014| Copyright 1999 - 2020 dewion.de