VersicherungVersicherungsvergleich Home Vergleich
Versicherungsvergleich dewion Test
Private Krankenversicherung Studenten

Private Krankenversicherung für Studenten

Und nach dem Studium ?

Wie und wo sich Studenten später weiter versichern können oder müssen, hängt
vom beruflichen Status und/oder vom Verdienst am Ende der Studienzeit ab.

Die einzelnen Bestimmungen und Möglichkeiten haben wir Ihnen nachfolgend aufgeführt.

  • Angestellt nach dem Studium ...

    Hier hängt die Frage der Weiterversicherung allein vom anfänglichen Verdienst ab :

    Wenn Sie laut Arbeitsvertrag ein Jahres-Bruttoeinkommen von weniger als 54.900 € erzielen, müssen Sie sich grundsätzlich in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) versichern. Nach dem Sozialrecht wird dies als „Versicherungspflicht“ bezeichnet.

    In Folge dessen treten diese Szenarien ein :

    • Wenn Sie bis dato privat Versichert waren, wird die PKV am Tag der Arbeitsaufnahme beendet - also zeitgleich mit dem eintreten der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse (GKV).
    • Die Höhe des GKV-Beitrages wird von jetzt an prozentual vom Einkommen berechnet.
      Bis zum Jahr 2008 gab es bei den gesetzlichen Krankenkassen große Unterschiede bei den Beitragssätzen. Seitdem aber im Januar 2009 der sog. Gesundheitsfonds eingeführt wurde, sind die Beitragssätze bei allen gesetzlichen Kassen gleich.

      Zurzeit beträgt der Beitragssatz einheitlich 14,6 Prozent vom Bruttoeinkommen.

      Daran beteiligt sich der Arbeitgeber zur Hälfte, so dass Sie selbst einen Beitragssatz von 7,3 Prozent zu tragen haben. Hinzu kommt aber der so genannte ´Sonderbeitrag´ in Höhe von 0,9 Prozent, welchen alle gesetzlich Versicherten allein zu zahlen haben.

      Unterm Strich steht also ein Beitragssatz von 8,2 Prozent, der von Ihnen zu tragen ist.

      Außerdem dürfen die gesetzlichen Kassen Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe erheben, sofern die Einnahmen aus dem Gesundheitsfonds nicht ausreichen.
      Davon machen aktuell aber nur wenige gesetzliche Kassen Gebrauch.

    • Hinzu kommt noch der Beitragssatz zur Pflegeversicherung, welcher für kinderlose GKV-Versicherte zurzeit 2,60 Prozent beträgt. Personen mit mindestens einem Kind bezahlen 0,25 Prozentpunkte weniger – also 2,35 Prozent vom Bruttoeinkommen.

    In eine private Krankenversicherung wechseln (bzw. dort verbleiben) können Sie nur dann, wenn das Jahres-Bruttoeinkommen eine bestimmte Grenze erreicht, welche im Versicherungsdeutsch „Jahresarbeitsentgeldverdienstgrenze“ genannt wird. Schönes bürokratisches Wort, nicht wahr? Hier die wichtigsten Fallbeispiele:

    • Wenn Sie nach dem Studium ein Angestelltenverhältnis beginnen und laut Arbeitsvertrag ein Monats-Bruttoeinkommen von mind. 4.462,50 € erzielen,
      können Sie praktisch ab sofort in die PKV eintreten.
    • Wer ins Angestelltenverhältnis geht und monatlich keine 4.462,50 € Brutto erzielt, für den lohnt sich ein Blick in den Arbeitsvertrag, denn letzten Endes entscheidend ist immer das Gesamt-Jahreseinkommen. Wenn Sie beispielsweise 13 Jahresgehälter oder mehr erhalten, so ist das kummulierte Einkommen maßgebend. Ebenso kann der Privatanteil, welcher Ihnen für einen Firmenwagen vom Bruttoeinkommen abgezogen wird, dem maßgeblichen Einkommen wieder hinzu gerechnet werden.
    • Wenn Sie, während eines bestehenden Angestelltenverhältnisses, innerhalb eines Jahres den Sprung auf die jährliche Einkommensgrenze schaffen, können Sie sich stets zum Januar des Folgejahres privat versichern.

      Beispiel: Sollte Ihr Jahres-Bruttoeinkommen im Jahr 2016 mindestens die dann gültige Verdienstgrenze erreichen (nehmen wir an, sie liegt bis dahin bei 55.500 €), dann können Sie zum 01.01.2017 in die private Krankenversicherung wechseln.

    • Ein Arbeitgeberwechsel rechtfertigt den sofortigen Einstieg in die PKV, sofern Sie am neuen Arbeitsplatz ein jährliches Brutto von zurzeit mindestens 54.900 € erhalten. Der Wechsel kann zum Stichtag des Beginns bei der neuen Arbeitsstelle erfolgen.
    • Hinweis für nebenberuflich Gewerbetreibende:
      Wenn Sie als Angestellte(r) nebenher auch eine selbständige Tätigkeit ausüben, so wird dieses zusätzliche Einkommen nur dann berücksichtigt, wenn Sie mindestens einen Angestellten mit einem Monatseinkommen von mehr als 450 € beschäftigen und für diesen Sozialversicherungsabgaben zahlen. Ehepartner oder Kinder zählen hierbei nicht mit.
  • Wenn Sie sich selbständig machen ...

    stehen Ihnen alle Wege offen. Sie können sich dann gesetzlich versichern, haben aber auch das Recht, in eine Privatversicherung zu wechseln bzw. zu bleiben. Der Wechsel kann entweder sofort, also bei Beginn der Selbständigkeit, oder später mit einer Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Monatsende erfolgen.

  • Wenn Sie eine Beamtenlaufbahn anstreben ...

    sollten Sie generell die Vorteile nutzen, welche Ihnen die Kombination
    "Beihilfe und private Krankenversicherung" bieten.

    Denn während andere Arbeitnehmer die Hälfte der Beiträge zur privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung von ihrem Arbeitgeber bezahlt bekommen, erhalten Beamte eine so genannte Beihilfe. Der Dienstherr (Bund oder Land) bezahlt dann immer einen Teil der enstandenen Krankheitskosten. Diese Beihilfe ist (je nach Dienstherr, Familienstand und Anzahl der Kinder) sehr unterschiedlich und kann zwischen 50 und 80 Prozent betragen.

    Weil die Beihilfe jedoch nur eine Teilhilfe ist, sollte ein Beamter die Differenzkosten immer über spezielle Beihilfe-Tarife der privaten Krankenversicherung absichern.

    Die gesetzliche Krankenversicherung dagegen ist für Beamte keine wirkliche Alternative, denn sie verfügt nicht über spezielle Ergänzungsversicherungen für Beihilfeberechtigte. Jeder Beamte müsste dort also den vollen Beitrag für eine "100% Krankenversicherung" bezahlen, obwohl er nur die halbe Leistung oder teilweise noch weniger benötigt.

 
Die beantworten wir gern.
Vereinbaren Sie dazu einen kostenlosen Sie uns einfach.
nach oben SiteMap|Suchen|Kontakt|Callback|AGB|Impressum
Stand der Datei: 07.04.2014| Copyright 1999 - 2018 dewion.de