VersicherungVersicherungsvergleich Home Vergleich
Versicherungsvergleich dewion Test
Ratgeber Versicherungen - Vergleiche und Tipps zur Versicherung
Der Versicherungsratgeber
So kann man Versicherungen widerrufen

Einmal voreilig und unbedacht unterschrieben - und schon ist man häufig an teure Versicherungen gebunden.

Vor 20 Jahren bereits hat sich der Schutz des Verbrauchers durch Nachbesserungen beim Versicherungvertragsgesetz verbessert (die EU hatte das gefordert), doch aus Unwissenheit machen längst nicht alle Versicherten davon Gebrauch.

Im folgenden können Sie nachlesen, wie Sie einen Versicherungsantrag revidieren können.

  • Widerruf vom Antrag

    Ihren Versicherungsantrag können Sie binnen 14 Tagen nach der Unterschrift widerrufen.

    Aber Achtung: Sobald Sie die erste Prämie gezahlt haben, ist das Widerrufsrecht unter Umständen erloschen.

    Deshalb versuchen viele Versicherungsvermittler, den ersten Beitrag gleich in Bar oder per Verrechnungsscheck mitzunehmen. Wer sich darauf einlässt, verwirkt sein Widerrufsrecht.

    Eventuell aber besteht sogar ein erweitertes Recht auf Widerruf:

    Sollten Sie im Antrag nämlich nicht auf Ihr Widerrufsrecht hingewiesen werden oder die Kenntnisnahme über das Widerrufsrecht nicht per Unterschrift bestätigt haben, so ist der Widerruf sogar noch 30 Tage nach der ersten Prämienzahlung möglich. In dem Fall kommt kein Vertrag zustande und Sie erhalten Ihre eventuell schon gezahlte Prämie zurück.

    Grundsätzlich aber entfällt das Widerrufsrecht ...

    • wenn das Recht auf einen Widerspruch besteht (siehe unten)
    • bei Versicherungsdauern von nur einem Jahr (siehe unter Widerspruch)
    • wenn ein sofortiger Versicherungsschutz gewünscht wird
    • bei Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen (siehe unter Rücktritt)
    • bei Versicherungen für Firmen und Gewerbebetriebe
  • Widerspruch nach postalischem Erhalt des Versicherungsscheins

    Dies ist Ihre stärkste Waffe bei einer eventuellen Kaufreue.

    Nachdem Sie Ihre Versicherungspolice erhalten haben, können Sie dem (eigentlich bereits rechtsgültigen Vertrag) binnen einer Frist von 14 Tagen widersprechen. Maßgeblich für die Frist ist das Erstellungsdatum, welches in der Police eingedruckt ist (zuzüglich 1 bis 2 Tage für den Postweg in Ihren Briefkasten).

    Doch Vorsicht: Bewahren Sie in jedem Fall auch den Briefumschlag auf. Denn manchmal vergehen viele Tage, bis Ihnen die ausgedruckte Police tatsächlich vorliegt. In dem Fall ist das Datum des Poststempels von entscheidender Bedeutung.

    Die Widerspruchsfrist kann sich unter Umständen noch deutlich verlängern, denn mit Zusendung der Verbraucherinfos müssen die Versicherer einiges liefern :

    • bei Paketverträgen (wenn z.B. eine Hausrat- und Glasversicherung zusammen abgeschlossen wird) müssen die Prämien einzeln ausgewiesen sein.
    • bei Lebens- und Rentenversicherungen muss die nicht garantierte Überschussbeteiligung ausdrücklich erklärt werden.
    • bei privaten Krankenversicherungen müssen die Versicherer darauf hinweisen, wie sich steigende Behandlungskosten auf die Beiträge auswirken könnten. Die Unternehmen müssen Ihnen zudem die Beitragsentwicklung in einem Produktinformationsblatt aufgezeigt haben.
    • in ALLEN Versicherungssparten muss Ihnen der Vermittler (oder die Versicherung) vor Unterschrift die kompletten Versicherungsbedingungen ausgehändigt haben - inklusive eines sogenannten “Produktinformationsblattes”. Das gilt zumindest dann, wenn eine klassische Antragstellung erfolgte - das heißt: wenn Sie einen Antrag unterschreiben und nachher den Versicherungsschein zugesandt bekommen. Hat man Ihnen diese Informationen ganz oder teilweise vorenthalten oder wurden Sie über bestimmte Sach- verhalte rechtlich nicht einwandfrei informiert, so haben Sie in der Praxis sogar ein unbegrenztes Widerspruchsrecht.
    • Ihre Chancen stehen hier recht gut, denn nur die wenigsten Unterlagen, so zeigen die Erfahrungen, genügen diesen Richtlinien.

      Fehlt auch nur einer dieser Hinweise, verlängert sich Ihr Widerspruchsrecht auf ein Jahr, gerechnet ab der ersten Prämienzahlung - in manchen Sparten besteht dann sogar ein unbegrenztes Recht auf Widerspruch. Die Frist von einem Jahr gilt übrigens auch dann, wenn Sie in der Versicherungspolice nicht über Ihr Widerspruchsrecht informiert wurden.

  • Rücktritt von Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherungen

    Bis zum Ende des Jahres 2004 hatten Verbraucher nur eine 14-tägige Frist, um solche Verträge von vornherein wieder aufzuheben. Seit dem 08.12.2004 aber haben sich die Rücktritts- und Widerspruchsfristen auf 30 Tage verlängert.

    Wenn Sie diese Fristen verpasst haben, wären Sie laut Versicherungsvertragsgesetz für mindestens ein Jahr dazu verpflichtet, die Beiträge zu bezahlen. Das entspricht aber nicht ganz der Wahrheit, denn solche Verträge können jederzeit beendet werden. Weitere Infos dazu finden Sie im Kapitel Versicherungen kündigen.

 
Die beantworten wir gern.
Vereinbaren Sie dazu einen kostenlosen Rückruf oder schreiben Sie uns einfach.
nach oben SiteMap|Suchen|Kontakt|Callback|AGB|Impressum
Stand der Datei: 23.01.2013| Copyright 1999 - 2014 dewion.de