SiteMap | Suchen | Kontakt | Callback | AGB | Über uns
Gesetzliche KrankenkassenKrankenkassen VergleichStartseite Versicherungsvergleich
Versicherungsvergleich Home 
Krankenversicherung
Gesetzliche Krankenkassen im Vergleich
Gesetzliche Krankenkasse - Befreiung von Zuzahlungen in der gesetzlichen Kasse
Bis zum Jahr 2003 konnten sich gesetzlich krankenversicherte unter bestimmten Voraussetzungen von den meisten Zuzahlungen befreien lassen.
Seit Anfang 2004 jedoch wurde die sog. Härtefallregelung weitestgehend abgeschafft.
Das war die alte Regelung:
Empfänger von Sozialleistungen
Arbeitslose, Empfänger von Sozialhilfe und Bezieher von Ausbildungsförderung oder BAföG waren durch die Härtefallregelung besonders geschützt und von den Zuzahlungen (außer bei Krankenhausaufenthalten und Kieferorthopädie) befreit. Diese Regelung ist seit dem Jahr 2004 gestrichen.
Geringverdienende Arbeitnehmer
waren von allen Zuzahlungen befreit (mit Ausnahme der Eigenleistung im Krankenhaus). Wer als lediger nicht mehr als 952,- Euro Brutto verdiente (für verheiratete galten 1.309,- Euro), brauchte keine Zuzahlungen zu fürchten. Auch dieses Privileg wurde gekänzelt.
So lauten die heutigen Regelungen:
Für die Zuzahlungen gilt nur noch eine einzige Obergrenze
von 2 Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens. Also erst, wenn die Eigenbeteiligung (inklusive der Praxisgebühr) diesen Betrag überschreitet, sind die Versicherten von allen weiteren Zuzahlungen befreit.
Chronisch Kranke
(z.B. Diabetiker, TEP-Patienten) müssen als Obergrenze maximal 1 Prozent des Bruttoeinkommens an Zuzahlungen leisten.
Geringverdiener und Empfänger von Sozialleistungen
werden jetzt gleich behandelt. Das heißt, auch sie müssen nunmehr die gleichen Zuzahlungen leisten wie alle anderen „normal” verdienenden Versicherten auch.
Für Zahnersatz
blieben die Härtefallregelungen seinerzeit bis zum Jahr 2005 bestehen. Wer einen Zahnersatz brauchte und ein geringes Einkommen hat, erhielt bis dahin eine Erstattung bis zur Grenze des doppelten Festzuschusses. Zum Jahreswechsel des Jahres 2006 wurden jedoch „befundbezogene Festzuschüsse” eingeführt. Etwaige Kosten oberhalb dieser Zuschüsse müssen seitdem von den gesetzlich Versicherten selbst getragen werden.
Tipp
Sie sollten alle Belege über Ihre Zuzahlungen peinlichst genau sammeln. Nur so können Sie nachweisen, dass die vierteljährliche Praxisgebühr bereits entrichtet wurde. Auch wegen der Zuzahlungsgrenzen von 1 oder 2 Prozent ist eine Aufbewahrung wichtig.
 
Das interessiert Sie vielleicht auch:
 
> Home
dewion Startseite
Startseite Krankenversicherungen
Gesetzliche Krankenkassen
> Wissenswertes
Wer ist freiwillig versichert?
Die Familienversicherung
Gibt es Leistungsunterschiede?
FAQ - Häufig gestellte Fragen
> Krankenkassenwechsel
Wie wechsele ich die Kasse?
Wann lohnt sich eine ´private´?
> Infos & Tipps
Die Wahltarife der GKV
Befreiung von Zuzahlungen
Die neue Gesundheitsreform
Die Situation im Rentenalter
> Online-Rechner
Krankenkassen-Vergleich
Komplett-Vergleich der PKV-Tarife
Noch Fragen?
 
Die beantworten wir gern.

Vereinbaren Sie dazu einen kostenlosen Rückruf oder schreiben Sie uns einfach.
 
nach oben
SiteMap|Suchen|Kontakt|Callback|AGB|Impressum
Stand der Datei: 04.02.2010| Copyright 1999 - 2017 dewion.de